Swiss-Trac Touren Forum
von Peter Klotz, Sepp Pörnbacher & Gerry Weber

 

Home

Touren

Gästebuch

Kontakt

Links

   
Einzeltour 
 
Region Tour ID
Thurgau Bodenseewanderung: Landschlacht - Romanshorn             14.2 Km TG16

Startort

Zielort
Landschlacht, IBZ (Internationales Blindenzentrum) 416 m ü. M.
oder falls mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angereist wird, Bahnhof Münsterlingen Spital
Romanshorn,
Park-Hotel Inseli 396 m ü. M.
Landeskarten 1:50 000 Blatt 217 Arbon
1:25 000 Blatt 1034 Kreuzlingen, 1054 Weinfelden, 1055 Romanshorn
Swiss Map 25
map.wanderland.ch




Die Tour im Überblick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurzeit sind leider keine
Bilder zur Tour
abrufbar

Ausgangspunkt dieser Route ist der Bahnhof Münsterlingen Spital. Den Wanderweg- und Radwegbeschilderungen folgend Richtung Altnau. Der Wanderweg trennt sich nach wenigen Metern vom Radweg. Um zwei unbeweglichen Schranken am Wanderweg auszuweichen, empfehlen wir auf dem Radweg zu fahren.
Bei einem Etappenstart von Landschlacht aus (Bahnhof oder Internationales Blindenzentrum) könnten diese beiden Hindernisse ausgelassen werden. Wir benutzen den Wanderweg Wanderweg durch Landschlacht und entlang dem Seeweg. Dieser führt am Campingplatz Möwe vorbei, immer noch zu Landschlacht und der Gemeinde Münsterlingen gehörend. Es folgen drei Schranken, von denen die mittlere nur schwierig, mit mehrmaligem Rangieren, zu bewältigen ist. Der Wanderweg führt zum Hafen von Altnau. Danach folgen eine Feuerstelle  und Sitzplätze für eine Picknickpause mit Sicht auf die Anlegestelle des Altnauer Hafens.
Als Nächstes erreichen wir den Badeplatz von Güttingen (weitere Picknickmöglichkeiten). Der Weg durch Güttingen und bis nach Kesswil ist teilweise sehr schmal und es muss gut koordiniert werden, wenn andere Wanderer entgegenkommen. Noch vor Kesswil gibt es eine weitere Feuerstelle für einen Zwischenstopp mit wunderbarer Sicht auf den See. Auf dieser Wegstrecke folgen zwei weitere Hindernisse. Beide Schranken können umfahren werden. In Kesswil angekommen führt der Weg sehr nahe entlang des Ufers mit freier Sicht auf den See, jedoch wieder mit einem Hindernis, welches durch Rangieren bewältigt werden kann. Auf dem weiteren Weg gibt es viele kleine hübsche Privatbadehäuser auf Pfählen zu betrachten. Bei der Tafel „Willkommen in Uttwil“ muss eine relativ schmale Brücke überquert werden. Durch Uttwil entlang des Ufers gibt es einen Gehölzlehrpfad. Das heisst, die Sträucher und Bäume wurden mit Tafeln beschildert und mit zusätzlichen Informationen versehen. Noch vor dem Hafen von Uttwil folgt eine weitere Schranke, welche wiederum nur durch Unterfahren überwindbar ist. Danach führt der Weg vorbei am Wohngebiet von Uttwil. Beim Ortsende fliessen der Radweg und der Wanderweg zusammen. Auf Grund der Privatgrundstücke kann der Weg nicht direkt am Seeufer geführt werden. Direkt nach der Tafel „Auf Wiedersehen – Gemeinde Uttwil“ würde der Wanderweg über einen Bahnübergang führen. An dieser Stelle ist es besser dem Radweg zu folgen, da es weiter vorne eine Eisenbahnunterführung (Holzensteinerstrasse) gibt, die mit dem Rollstuhl nicht zu bewältigen ist. Der Weg führt vorbei am See Bad von Romanshorn und dem Ufer entlang zu einem Spielplatz inmitten eines kleinen Parks mit vielen Rastmöglichkeiten und freier Sicht auf den See. Beim Hafen und direkt neben dem Seepark liegt das Ziel dieser Etappe, das Park-Hotel Inseli.

Hinweise:
Für die Rückfahrt nach Landschlacht bieten sich Thurbo, die Regionalbahn der SBB (Halbstundentakt)
oder zur Schiffstation Altnau (während der Schifffahrtssaison) die Flotte der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein an.
Die Bodenseewanderung kann mit Tour TG17 fortgesetzt werden.

Streckenzustand In Landschlacht gibt es eine Verengung (Schranke), die jedoch gut mit Rollstuhl und Swiss-Trac bewältigt werden kann. Die Sicht aufs Wasser wird teilweise durch hohe Hecken und Sträucher verdeckt. Auch sind die Wege oftmals eher schmal, dennoch gut mit einem Rollstuhl mit einer Breite von ca. 65 cm befahrbar.
Durch die Ortschaften sind die Wege hauptsächlich asphaltiert. Meist folgen die Wanderwege auf Naturstrassen oder Kieswegen. Eine Strecke ist mit sehr grobem Kies bedeckt, welche mit einem Handrollstuhl nur schwierig zu überwinden wäre.
Streckendaten
Reine Fahrzeit-(en)
Total 3 h 30

Streckenprofil

Landschlacht - Güttingen 1 h 20
Güttingen - Uttwil 1 h
Uttwil - Romanshorn 1 h 10
Total
Km
Ø Km/h Total Aufstieg
m
Maximale Höhe
m ü. Meer
Max.
Steigung
in %
Ø 
Steigung
in %
Max.
Gefälle
in %
14.2 4.0 35 407 - - -
-WC / Verpflegung Öffentliche Rollstuhltoiletten:
- Altnau,
Hafenareal (mit automatischer Türöffnung)
- Güttingen, Badeplatz
- Güttingen, Zollershus (Bootsanlegestelle)
- Romanshorn, in der Nähe des Spielplatzes vor dem Hafen
- Romanshorn, Bahnhof

Verpflegungsmöglichkeiten mit Rollstuhl-WC:
-
Altnau, Restaurant Bistro (AVIATankstelle) 071 695 42 02
- Romanshorn,
See Bad Lounge 071 463 11 48
- Romanshorn, Restaurant Bodan 071 461 17 81
  Zugang über Hintereingang (muss von MitarbeiterIn aufgeschlossen werden)

Andere Verpflegungsmöglichkeiten:
-
Altnau, Gasthaus zum Schiff (Aussensitzplätze mit dem Rollstuhl erreichbar)
- Altnau, Restaurant Krone (Aussensitzplätze mit dem Rollstuhl erreichbar)
- Güttingen, Gasthaus Schiff (Aussensitzplätze mit dem Rollstuhl erreichbar)
- Kesswil, Café Windrose (Aussensitzplätze mit dem Rollstuhl erreichbar)
- Uttwil, Pier 7462 (Toilette im Umbau (Stand: April 2012); Wintergarten zugänglich)
- Romanshorn, Park-Hotel Inseli
- Verschiedenste Verpflegungsmöglichkeiten rund um den Hafen und den Bahnhof
  Romanshorn
- oder aus dem Rucksack

Batterien nachladen sollte bei gut gewarteter Batterie nicht nötig sein
Gut zu wissen

Die Stadt Romanshorn liegt am Schweizer Bodenseeufer und wird als die „Stadt am Wasser“ bezeichnet, da sie, gemessen an der Wasserfläche, den grössten Hafen am Bodensee besitzt. Romanshorn und Friedrichshafen (DE) werden durch eine Autofähre miteinander verbunden. Diese Strecke ist eine wichtige Schnellverbindung über den Bodensee. Auch der Bahnhof von Romanshorn liegt direkt am Hafen.

Die vielen Hindernisse sind ein grosser Nachteil dieser Etappe. Es ist sehr schade, da diese Strecke landschaftlich absolut sehenswert ist. Da dringend etwas getan werden muss, wurde eine E-Mail mit einer Fotodokumentation an die zuständigen Gemeinden verfasst. Eine Möglichkeit wäre es, diese Hindernisse, welche hauptsächlich aus unbeweglichen Schranken bestehen, durch bewegliche Schranken, Barrieren oder Ketten zu ersetzen.

Getestet und empfohlen von Andrea Kipfer       Karte oder GPS-track


 

home | < zurück | vorwärts > | seitenanfang