Swiss-Trac Touren Forum
von Peter Klotz, Sepp Pörnbacher & Gerry Weber

 

Home

Touren

Gästebuch

Kontakt

Links

   
Einzeltour 
 
Region Tour ID
Kanton Thurgau Kaltenbach - Nussbaumen - Staanegg - Eschenz - Werd - Kaltenbach       20.3 Km TG06
Start-/Ziel-Ort Kaltenbach, 429 m ü. M.
Parkplätze finden wir bei den leer stehenden Fabrikgebäuden an der Käsereistrasse
Landeskarten 1:25 000 Blatt 1033, Steckborn, Blatt 1055 Andelfingen
Swiss Map 25
map.wanderland.ch
Die Tour im Überblick

 

 

Bilder zur Tour

Wir fahren hinauf an die Hauptstrasse und leicht links - gegenüber bei der alten Säge - unter der Unterführung durch in die Sägegasse. Links haltend bis an die nächste Strasse. Rechts weiter bis zur nächsten Abzweigung. Geradeaus durch den Camping bis zur Abzweigung, links weiter hinauf zum Bauernhof Speckhof. Durch den Wald weiter bis zur Kirche in Nussbaumen. Links weiter in die Butzengasse. Dann rechts haltend in die Chalcherenstrasse und bis an die Staaneggstrasse.
Auf dieser weiter, vorbei am Schloss Steinegg, bis an die Hauptstrasse und links zur Bushaltestelle Hüttwilen Hörnliwald. Der Hauptstrasse folgend, via Hirzesprung und Guggebüel hinunter Richtung Eschenz. Bei der Kreuzung mit der Oberdorfstrasse in diese und nach der Sägerei rechts hinauf und links um das Kieswerk herum über die Bahnlinie hinunter zur Hauptstrasse. Diese überqueren und weiter hinunter bis zum nächsten Feldweg. Links haltend weiter auf dem Rheinweg dem See entlang bis zur Insel Werd. Weiter auf dem Rheinweg bis an die Strasse bei der Brücke in Stein am Rhein.
Links hinauf über den Kreisel und die Bahnlinie, rechts weiter der Bahnlinie entlang an den Sportplätzen vorbei bis zur Bahnunterführung. Links weiter auf der Käsereistrasse wieder zum Ausgangspunkt in Kaltenbach.
Streckenzustand 60% sehr gute Naturstrasse, Rest asphaltiert
Streckendaten
Reine Fahrzeit-(en)
Total 5 h 15

Streckenprofil

Kaltenbach - Nussbaumen - Schloss Steinegg 1 h 45
Staanegg - Eschenz 2 h
Eschenz - Insel Werd - Kaltenbach 1 h 30
Total
Km
Ø Km/h Totalaufstieg
 m
Maximale
Höhe m ü. Meer
Max.
Steigung
in %
Ø 
Steigung
in %
Max.
Gefälle
in %
20.3 4.0 422 625 - - -
-WC / Verpflegung Öffentliche Rollstuhltoiletten: keine bekannt

Verpflegungsmöglichkeit mit Rollstuhl-WC:
-
Stein am Rhein, Rest. Chlosterhof 052 742 42 42
- Stein am Rhein, Restaurant Spaghetteria Wasserfels 052 741 22 36

Weitere Verpflegungsmöglichkeiten:
- da noch keine gefunden wurden, aus dem Rucksack

Batterien nachladen sollte mit normal gewartetem Trac nicht nötig sein
Gut zu wissen

Die Gemeinde Kaltenbach/Etzwilen besteht aus den 4 Dörfern Kaltenbach, Etzwilen, Wagenhausen und Rheinklingen.
Der Stammerberg ist ein mächtiges Überbleibsel aus der grossen Eiszeit, die grosse Teile Europas unter sich bedeckte. Der höchste Punkt des Stammerberges erreicht immerhin eine Höhe von gut 600 Metern. Der Berg ist dicht bewaldet und ebenso dicht mit Strassen durchzogen. Die Rebhänge an der Südseite des Stammerberges zeugen von einer sehr alten Weinbautradition und dass diese sehr gute Tropfen hervorbringen, kann ich bezeugen! Das Stammertal ist bekannt für seinen Hopfen- und Tabak-Anbau.

Schloss Steinegg ist ein 1866 im Neorenaissancestil erbautes Gebäude in der Thurgauer Gemeinde Hüttwilen. Im heutigen Gebäude integriert sind Teile einer ursprünglichen Burg aus dem 13. Jahrhundert, welche von den Herren von Steinegg gebaut wurden. Sie brannte 1517 ab. 1583-1798 war sie Sitz des Zürcher Obervogtes. Heute befindet sich das Schloss Steinegg in privatem Besitz.

Das Kloster Werd ist ein Konvent der Franziskaner auf der kleinen Insel Werd, am Auslauf des Bodensees bei Stein am Rhein. Es gehört zur Gemeinde und katholischen Pfarrei Eschenz.
Die Gründung des Klosters geht auf die Verbannung des Gründers und ersten Abts des Klosters St. Gallen Otmar (689? - 759) auf die Insel zurück. Nach dessen posthumer Rehabilitierung und Heiligsprechung (864) entstand auf der Insel ein kleiner Konvent des Benediktiner-Ordens zur Betreuung des Otmar-Heiligtums mit einer kleinen Kapelle.

Hinweis: Es ist ratsam, sich mindestens mit einer Wanderkarte auszurüsten, denn in diesem Wirrwarr von Wegen kann man sich leicht verfahren.

Getestet und empfohlen von Sepp Pörnbacher       Karte oder GPS-track


 

home | < zurück | vorwärts > | seitenanfang