SH12_2017

Swiss-Trac Touren Forum
von Peter Klotz, Sepp Pörnbacher & Gerry Weber

 

Home

Touren

Gästebuch

Kontakt

Links

   
Einzeltour 
 
Region Tour ID
Kanton Schaffhausen
Thayngen - Bibern - Lohn - Schloss Herblingen - Hohberg - Gräfler (SH)       16.7 Km
SH12

Startort
Zielort
Bahnhof Schaffhausen
Gräfler (Bushaltestelle)

Landeskarten map.geo.admin.ch





Die Tour im Überblick














Bilder zur Tour
Wir starten die Tour in Schaffhausen am Bahnhof und lassen uns mit dem Niederflurtriebwagen der Thurbo (S-Bahn 22) nach Thayngen bringen, wo die eigentliche Tour beginnt.
Rollstuhlparkplätze finden wir in Schaffhausen in den Parkhäusern Bahnhof (hinter dem Bahnhof, beim Hotel arcona Living) und Herrenacker (Altstadt).

Vom Bahnhof Thayngen aus gelangen wir auf der Bahnhofstrasse zum Kreuzplatz, den wir überqueren. Auf der Biberstrasse wandern wir weiter bis zur Abzweigung zur Barzheimerstrasse. Über die Schlattergasse kommen wir zur Stofflerstrasse, die uns ins Gebiet Understoffler bringt. Bei Grossi Aue wechseln wir auf den asphaltierten Veloweg, der uns der Biber entlang nach Bibern fÜhrt. Wir überqueren die Hauptstrasse, biegen scharf nach links ab und kommen via Falletor, Cholbrunne und Töbili nach Hinderi Haalde. Auf der asphaltierten Hauptstrasse fahren wir bergwärts bis zum Parkplatz bei Punkt 631 m.
Wer die  Mittagspause im Restaurant Reiatstube in Opfertshofen verbringen möchte, fährt auf der Hauptstrasse abwärts bis zur Reiatstube. Anschliessend retour zu Punkt 631 m.

Hier halten wir scharf links und wandern auf dem Waldweg durchs Oberholz. Im Gebiet Hage geniessen wir während unserem Picknickhalt die schöne Aussicht. In der Ferne können wir bereits das Dorf Lohn SH erkennen. In Lohn rollen wir über die Rotackerstrasse, Schuelbückli und Unterdorf zum Volgladen, wo sich kurzer Glacéhalt anbietet.
Danach wandern wir auf dem Isenbühlweg in südöstliche Richtung zum Heerebuck. Nachdem wir diesen Abschnitt langsam und mit Vorsicht hinter uns gebracht haben, kommen wir zum Junghansefäld 508 m. Wir zweigen nach rechts ab und kommen über Hinderhau, Fiischtertobel und Schlossholz zum Schloss Herblingen. Ab hier fahren wir ca. 350 m auf der geteerten Hauptstrasse abwärts in Richtung Schaffhausen. Im Gebiet Haafgaarte bietet sich ein sehr schöner Blick zurück auf das Schloss an. Wir halten rechts und kommen via Junkersbuck, Moos und Stuudewis in das Quartier Hohberg von Schaffhausen. Zum Abschluss unserer Wanderung geht's noch auf den Hohberg 521 m. Hier geniessen wir die schöne Aussicht auf die Stadt Schaffhausen sowie die deutschen Hegau-Vulkane. Unterhalb vom Schulhaus Grööfler befindet sich die Bushaltestelle Gräfler.
Mit dem Niederflurbus fahren wir anschliessend zurück an den Bahnhof Schaffhausen.

Streckenzustand Asphalt, Kieswege und vorwiegend gut fahrbare Naturstrassen.
Im Gebiet Räbholz ist der Weg ziemlich steinig und ausgewaschen. Aber langsam und mit Vorsicht schaffen wir auch diesen Abschnitt gut.
Streckendaten
Reine Fahrzeit-(en)
Total 4 h 45

Streckenprofil

Thayngen - Bibern 1 h
Bibern - Lohn 1 h 45
Lohn - Gräfler 2 h

EinzelTourSH12-Profil-klein.gif 
Total
Km
Ø Km/h Total Aufstieg
m
Maximale Höhe
m ü. Meer
Max.
Steigung
in %
Ø 
Steigung
in %
Max.
Gefälle
in %
16.74.0 291631---
-WC / Verpflegung Öffentliche Behindertentoiletten:
- am Bahnhof Schaffhausen
- Restaurant Migrosmarkt Schaffhausen
- Reckensaal Thayngen (Schulstr. 12)

Verpflegungsmöglichkeit mit Behindertentoilette: d
- Opfertshofen, Restaurant Reiatstube 052 649 34 16

Weitere Verpflegungsmöglichkeiten:
- diverse in Schaffhausen

- oder aus dem Rucksack

Batterien nachladen sollte nicht nötig sein 




Gut zu wissen

Das Schloss Herblingen ist eine im 13. Jahrhundert erbaute Burg und steht auf Gemarkung der Gemeinde Stetten im Kanton Schaffhausen. Es ist in Privatbesitz. Das Schloss und der Schlosspark sind daher nicht mehr öffentlich zugänglich. Über die Geschichte des Schlosses ist nicht viel bekannt. Die Burg wurde wahrscheinlich sie anfangs des 13. Jahrhunderts von den Herren von Herblingen errichtet. Ob an gleicher Stelle schon eine Vorgängeranlage bestand, ist nicht erwiesen. Der älteste Teil der Anlage ist vermutlich der aus dem 13. Jahrhundert stammende Bergfried. Bis 1733 konnte die Burg ihr mittelalterliches Erscheinungsbild bewahren. Die grossen Umbauten ab 1733 haben den ursprünglichen Charakter der Burg zerstört. Durch die Umbauten, insbesondere des Herrenhauses, hat die Anlage heute mehr einen schlossähnlichen Charakter.

Auf den Hohberg geniessen wir eine schöne Aussicht auf die Stadt Schaffhausen sowie die deutschen Hegau-Vulkane.

Getestet und empfohlen von Christoph Hunn       Karte oder GPS-track


 

home | < zurück | vorwärts > | seitenanfang