Swiss-Trac Touren Forum
von Peter Klotz, Sepp Pörnbacher & Gerry Weber

 

Home

Touren

Gästebuch

Kontakt

Links

   
Einzeltour 
 
Region Tour ID
Südtirol
Olang - aus alter Zeit - Olang      11.5 Km IT68

Start-/Zielort Olang, Bahnhof 892 m ü. M.

Empfohlene Unterkunft:
- Mitterolang, Hotel Alp Cron Moarhof  +39 0474 496241
- Niederolang, Hotel Pörnbacher +39 0474 496112
Landeskarten Kompass Onlie Wanderkarte Südtirol



Die Tour im Überblick









Bilder zur Tour

Wir beginnen die Wanderung beim Bahnhof in Olang und überqueren die Bahnlinie Richtung Niederolang. An der nächsten Abzweigung halten wir rechts und fahren den Bogen hinunter zur Brücke über den Furglbach. Nach der Brücke links in ein Wohnquartier und durch dieses bis zum Sportplatz am Waldrand. Hier beginnt der Geoweg mit den Infotafeln zu den einzelnen Steinformationen und wir bewundern einen rekonstruirten Kalkbrennofen. Kalkbrennen war bis in die 60ziger Jahre ein bedeutender Nebenerwerb neben der Landwirtschaft. Bei der Brücke rechts und wieder links links die Strasse Richtung Weiler Gassl. An der Geiselsbergerstrasse überqueren wir die Brücke weiter Richtung Miterolanger Felder. Wir durqueren die Olanger Felder hinüber bis zum Oberolanger Dorfteil Aue und halten uns rechts dem Brunstbach entlang bis zur Hammerschmiede und der Lipper Säge. Beide wurden wieder neu erbaut und werden wie in alten Zeiten mit Wasserrädern betrieben. Von Zeit zu zeit werden sie zu Schauvorführungen in Betrieb gesetzt.
Weiter geht es bis zur halb verfallenen Riedler Mühle, die auch wieder in Stand gesetzt werden wird. Dort halten wir uns rechts hinunter zur Brücke über den Brunstbach und bleiben auf diesem Wege hinaus zu den Weiden In den Böden. Auf schöner Strasse hinunter nach Oberolang und rechts haltend hinaus zum schönen Friedhof. Es lohnt sich ein kurzer Besuch an diesem Ort der Stille. Weiter geht es links beim Friedhof über Flurwege Richtung Leachl" und dann rechts hinunter zum Weiler Achmühle. Links wieder über die Brücke und vorbei am Bauernhof bis zu den Hauserhöfen. Von dort dann wieder zurück zum Ausganspunkt beim Bahnhof Olang.

Auf den Olanger Flurwegen lässt sich die Tour beliebig ausdehnen.
Streckenzustand 70% asphaltiert, Rest gute Naturstrassen
Streckendaten
Reine Fahrzeit-(en)
Total 3 h

Streckenprofil


  EinzelTourIT68-Profil-klein.gif
Total
Km
Ø Km/h Total Aufstieg
m
Maximale Höhe
m ü. Meer
Max.
Steigung
in %
Ø 
Steigung
in %
Max.
Gefälle
in %
11.54.0 2631164---
-WC / Verpflegung Öffentliche Rollstuhltoilette:
-
Olang, Bahnhof im Wartesaalbereich (Damentoilette)

Verpflegungsmöglichkeit mit Rollstuhl-WC:
-
Mitterolang, Hotel Alp Cron Moarhof
- Niederolang, Hotel Pörnbacher

Weitere Verpflegungsmöglichkeiten:
-
aus dem Rucksack

Batterien nachladen nicht nötig







Gut zu wissen

Gegenüber vom Bahnhof stand bis in die 70-iger Jahre eine Ziegelei, die mit ihrem mit Kohlenstaub betriebenen Öfen und dem schwarzen Rauch weit herum sichtbar war.

In Olang wurde auch Kalk gebrannt. Entlang des Furkelbaches, von Mühlbach bis Bad Bergfall, waren sieben Kalköfen in Betrieb; Reste davon kann man heute noch entdecken. Ein weiterer Kalkofen stand in der Aue in Oberolang. Es handelte sich dabei um Öfen mit unterbrochenem Betrieb. Der Kalk und das Kalkmehl aus Geiselsberg war weitum bekannt und von hoher Qualität. Als im Jahre 1962 das Kalkbrennen eingestellt wurde, ging nicht nur eine jahrhundertealte Tradition zu Ende, auch die Landwirtschaft verlor auch einen nicht zu verachtenden Nebenverdienst.

Beschwerlich, riskant und anstrengend war die Holzarbeit in der Vergangenheit.
Als Leonardo da Vinci gemeinsam mit venezianischen Holzhändlern im 16. Jahrhundert die Venezianersäge erfand, wurde die Holzverarbeitung wesentlich vereinfacht. Bis 1958 leistete die Lipper Säge, eine aus Holz gebaute Brettersäge am Brunstbach in Oberolang, wertvolle Arbeit und wurde nach hundert erfolgreichen Dienstjahren vom technischen Fortschritt und dem Aufschwung der Bandsägen abgelöst. 2011 wurde sie wieder originalgetreu aufgebaut und wird zu Schauzwecken immer wieder in Betrieb genommen.

Getestet und empfohlen von Sepp Pörnbacher       GPS-track oder Karte anfordern


 

home | < zurück | vorwärts > | seitenanfang