Swiss-Trac Touren Forum
von Peter Klotz, Sepp Pörnbacher & Gerry Weber

 

Home

Touren

Gästebuch

Kontakt

Links

   
Einzeltour 
 
Region Tour ID
Graubünden Müstair - Sta. Maria - Müstair                  9.5 Km GR24
Start-/Ziel-Ort Parkplatz beim Kloster St. Johann, Müstair 1245 m ü. M. (1 Behindertenparkplatz)
Landeskarten 1:50 000 Blatt 259 Ofenpass
1:25 000 Blatt 1239 Sta. Maria und Blatt 1239bis Müstair
Swiss Map 25
Die Tour im Überblick

 

Bilder zur Tour

Vor dem Hotel Chavalatsch geht's vorerst in westlicher Richtung zum Rombach hinunter. Den Spiel- und Grillplatz "Plazöl" passierend, wandern wir links des Rombachs bleibend zum Schützenhaus Graveras. Hier halten wir links und erreichen via Dador Sielva und Faschabella den Hauptort des Tales, Sta. Maria.
 

Wer mit offenen Augen durch die Gassen spaziert, entdeckt auf Schritt und Tritt kunstvolle Handarbeiten und sehr schöne Sgraffitogeschmückte Häuser.
Für die Rückfahrt halten wir in der Gasse Paclera links zum Rombach hinunter und gelangen auf der gegenüberliegenden Talseite via Faschas und Pradöni nach Müstair zurück.

Streckenzustand asphaltiert und Feldwege gemischt
Streckendaten
Fahrzeit(en)
Total 2 h 20

Streckenprofil

Müstair - Sta. Maria 1 h 20
Sta. Maria - Müstair 1 h
Total 
Km
Ø Km/h Gesamtaufstieg
m
Höchste Höhe
m ü. Meer
Max.
Steigung
in %
Ø 
Steigung
in %
Max.
Gefälle
in %
9.5 4.0 232 1405 - - -
-WC / Verpflegung Öffentliche Rollstuhltoilette:
- Parkplatz beim Kloster St. Johann, Müstair (Eurokey)

Verpflegungsmöglichkeiten mit Rollstuhl-WC:
-
Café Grava, Müstair 081 850 37 37

- Restaurant-Café "Balcun At", Müstair 081 858 55 61

Weitere Verpflegungsmöglichkeiten:

- Hotel Stelvio, Sta. Maria 081 858 53 58
- Bäckerei-Konditorei-Café- Cascharia Meier-Beck, Sta. Maria 081 858 51 16

oder aus dem Rucksack (diverse Grillstellen)

Batterien nachladen nicht nötig
Gut zu wissen

Empfehlenswerte Halbtagestour im Talboden des Münstertals.

Das Kloster St. Johann in Müstair, seit 1983 UNESCO-Weltkulturerbe, ist einer der seltenen Bauten aus karolingischer Zeit und geht auf Karl den Grossen zurück. Die im 8. Jahrhundert erbaute Klosterkirche birgt den weltweit umfangreichsten und besterhaltenen frühmittelalterlichen Bilderzyklus mit karolingischen Fresken.

Getestet und empfohlen von Peter Klotz            Karte oder GPS-track


 

home | < zurück | vorwärts > | seitenanfang